Kakaobohne


Kakaobohne
Kakaobohnef
\
Ziegen-,Kaninchenkot.WegenderFormähnlichkeit.1900ff.

Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kakaobohne — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Laut englischsprachiger Wikipedia zerstört der dort so bezeichnete Dutch Process (van Houten) Antioxidantien im Kakao. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst …   Deutsch Wikipedia

  • Kakaobohne — Ka|kao|boh|ne 〈a. [ kaʊ ] f. 19〉 Samen des Kakaobaumes * * * Ka|kao|boh|ne, die: brauner Samen des Kakaobaumes. * * * Ka|kao|boh|ne, die: brauner Samen des Kakaobaumes …   Universal-Lexikon

  • Kakaobohne — Ka|kao|boh|ne …   Die deutsche Rechtschreibung

  • 1502 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | ► ◄ | 1470er | 1480er | 1490er | 1500er | 1510er | 1520er | 1530er | ► ◄◄ | ◄ | 1498 | 1499 | 1500 | 15 …   Deutsch Wikipedia

  • Coca Cola — Das Logo von Coca Cola Coca Cola Glas gefüllt mit Coca Cola und Eiswürfeln …   Deutsch Wikipedia

  • Coke Zero — Das Logo von Coca Cola Coca Cola Glas gefüllt mit Coca Cola und Eiswürfeln …   Deutsch Wikipedia

  • Coke zero — Das Logo von Coca Cola Coca Cola Glas gefüllt mit Coca Cola und Eiswürfeln …   Deutsch Wikipedia

  • Cola Zero — Das Logo von Coca Cola Coca Cola Glas gefüllt mit Coca Cola und Eiswürfeln …   Deutsch Wikipedia

  • Kakaogeld — Unter Primitivgeld versteht man außermünzliche Zahlungsmittel, die neben ihrem Tauschwert oft einen (auch symbolisierten) Gebrauchswert haben, sich also wie andere Waren konsumieren lassen. Es ging als primäre Form der Entwicklung von Geld voraus …   Deutsch Wikipedia

  • Rinderblut in Schokolade — Schokolade ist ein kakaohaltiges Lebens und Genussmittel. Es wird als Grundstoff in reiner Form genossen, und als Halbfertigprodukt weiter verarbeitet. Das Wort leitet sich vom Namen des ersten kakaohaltigen Getränkes ab, dem Xocóatl oder… …   Deutsch Wikipedia